Sie sind hier: Startseite. » Holzminden. » Einsätze.
20.10.2019

Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen (20.10.2019)

Einsatzstichwort: VU mehrere Personen eingeklemmt PKW
Einsatzmeldung: 3 Personen eingeklemmt
Einsatzort: K 50 Fohlenplacken - Holzminden
Alarmierte Schleifen: Mittelschleife TH Holzminden, Großschleife Neuhaus, Großschleife Silberborn
Fahrzeuge: HLF 20/16, RW, ELW 1, LF 16-TS, TLF 24/50, MTW, MTW-EL (Holzminden); HLF 10TLF 2000TSF, MZW (Neuhaus); LF 10MTW (Silberborn)
Eingesetzte Kräfte: 38 (Holzminden), 17 (Neuhaus), 18 (Silberborn)
Alarmzeit: 11:35 Uhr 

Bericht:
Ein mit drei Personen besetzter Kleintransporter prallte bei einem Alleinunfall auf der Kreisstraße 50 zwischen Fohlenplacken und Holzminden frontal gegen einen Baum. Durch nachfolgende Verkehrsteilnehmer wurde der Notruf abgesetzt.

Aufgrund der Meldung, dass mehrere Personen eingeklemmt sein sollten, wurde der Zug Solling mit den Ortsfeuerwehren Neuhaus (inkl. Löschstaffel Mühlenberg) und Silberborn sowie ein Zug der Ortsfeuerwehr Holzminden alarmiert. Vom Rettungsdienst wurden drei RTW, zwei NEF sowie der leitende Notarzt alarmiert.
Zusätzlich wurde auf der Anfahrt ein zweiter Rüstwagen aus der Nachbarstadt Höxter nachgefordert.
Eine erste Lageerkundung ergab, dass zwei Personen im Fahrzeug eingeschlossen waren, davon eine Person auf dem Beifahrersitz massiv eingeklemmt. Zur dritten Person konnte sich mit geringem Kraftaufwand Zugang verschafft werden.

An der Einsatzstelle wurden durch den Stadtbrandmeister als Einsatzleiter zwei Abschnitte gebildet, die durch die (stv.) Ortsbrandmeister Neuhaus und Holzminden geführt wurden.

Die Besatzung des ersteintreffenden HLF 10 der Ortsfeuerwehr Neuhaus leitete unterstützt von der Besatzung des HLF 20/16 aus Holzminden die technische Rettung des eingeklemmten Beifahrers ein. Die Besatzung von Rüstwagen und LF 16-TS aus Holzminden befreite den eingeschlossenen Mitfahrer auf dem Rücksitz.
Die weiteren Kräfte versorgten die schwer verletzte Fahrerin, stellten den Brandschutz sicher, sperrten die Zufahrten zur Unfallstelle und unterstützten den Rettungsdienst.
Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurden durch den leitenden Notarzt zwei Rettungshubschrauber angefordert, die jedoch nicht direkt an der Unfallstelle landen konnten. Durch die Feuerwehr wurden die Besatzungen mit Mannschaftstransportwagen zur Einsatzstelle gebracht.

Im Verlauf des Einsatzes wurden die Personen nacheinander aus dem Kleinbus gerettet. Dazu mussten mehrere Außentüren sowie die gesamten Sitzbänke entfernt werden. Aufgrund der massiven Verformung und Umfang der Arbeiten kam dabei sämtliches hydraulisches Rettungsgerät des HLF Neuhaus sowie des Rüstwagens zum Einsatz.

Nach knapp einer Stunde und mehreren Unterbrechungen zur medizinischen Versorgung, konnte der schwer verletzte Beifahrer an den Rettungsdienst übergeben werden.
Der Rüstwagen aus Höxter musste nicht mehr eingesetzt werden und konnte aus der Bereitstellung abrücken.
Zu Aufräumarbeiten blieb das HLF 10 aus Neuhaus noch bis zum späten Nachmittag vor Ort, während für die restlichen Einsatzkräfte der Einsatz gegen 14.00 Uhr beendet werden konnte.

Kategorie: Einsätze-Fw-Holzminden, Einsätze-Fw-Neuhaus, Einsätze-Fw-Silberborn
Von: T. Stahlmann; Fotos: J. Nolte, K. Reim, T. Stahlmann