Sie sind hier: Startseite. » Holzminden. » Aktuelles.
11.01.2019

Neue Drehleiter eingetroffen und im Dienst (11.01.2019)

Die Stadt Holzminden verfügt wieder über eine einsatzbereite Drehleiter. Das wichtige Rettungsgerät ist aufgrund der Gebäudehöhen in Holzminden notwendig und daher auch im gültigen Brandschutzbedarfsplan verankert. Nun wurde die neue automatische Drehleiter mit Korb (DLAK 23/12) nach Holzminden überführt und in einer kleinen Feierstunde von den Einsatzkräften der Ortsfeuerwehr in Empfang genommen. Da die bisherige Drehleiter bereits außer Dienst genommen werden musste und die ersten Drehleitermaschinisten direkt im Hersteller-Werk geschult wurden, konnte das neue Fahrzeug noch am Abend in Dienst gehen.

Vorausgegangen war ein vierjähriger Planungsprozess durch ein mehrköpfiges Planungsteam. Die bisherige Holzmindener Drehleiter DLK 23-12 aus dem Jahre 1992 sollte nach Beschluss des Brandschutzbedarfsplans, Priorisierung der Maßnahmen und Bereitstellung der Haushaltsmittel bald ausgedient haben. In unzähligen Einsätzen hat sich das Fahrzeug der Firma Camiva bezahlt gemacht. Viele Menschen konnten durch sie gerettet, zahlreiche Brände durch die Unterstützung aus dem Korb bekämpft werden. Allerdings machte sich mehr und mehr bemerkbar, dass die Technik aus den frühen 1990er Jahren dem Zahn der Zeit nicht entkommen konnte: Immer wieder kam es zu technischen Ausfällen.

Also wurde geplant, besichtigt und verglichen. Mehrere Vorführfahrzeuge fanden den Weg nach Holzminden. Es wurden Stell- und Anleiterproben in der Innenstadt durchgeführt, um die verschiedenen Hersteller und Produkte unter "Holzmindener Bedingungen" zu testen. Schließlich erhielt nach der europaweiten Ausschreibung die Firma Rosenbauer mit der "L32 XS 3.0" auf Basis eines Fahrgestells vom Typ Mercedes-Benz Atego den Zuschlag.

Nach der Auftragserteilung folgten mehrere Baubesprechungen am Produktionsstandort Karlsruhe, bevor das Fahrzeug schließlich im Dezember 2018 fertiggestellt werden konnte. "Alles wurde genau auf unsere Bedürfnisse angepasst und mit neuester Ausrüstung und Technik versehen", erklärte Ortsbrandmeister Michael Nolte. Die Abnahme erfolgte Anfang Januar durch einen Fachkundigen der Niedersächsischen Akademie für Brand und Katastrophenschutz direkt im Werk.

Jetzt war es endlich so weit. Die Auslieferung stand kurz bevor. Neben der Ab- und Übernahme stand auch eine Einweisung der ersten Drehleitermaschinisten auf das neue Gerät im Werk der Firma Rosenbauer auf dem Plan. Ein achtköpfiges Team der Ortsfeuerwehr verbrachte insgesamt drei Tage in Karlsruhe, um sich mit der neuen Technik ausgiebig vertraut zu machen, bevor sie das Fahrzeug am Freitag nach Holzminden überführten.

Nach der rund siebenstündigen Fahrt traf die neue Drehleiter um kurz vor 17 Uhr in Holzminden ein. Hier standen die Holzmindener Einsatzkräfte bereits in freudiger Erwartung bereit, um das neue Rettungsgerät standesgemäß zu begrüßen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit Imbiss und Getränken dankte Michael Nolte allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit bei diesem Projekt. Auch Bürgermeister Jürgen Daul sprach den Einsatzkräften seinen Dank und seine Grußworte aus, bevor die neue Technik von den Anwesenden ausgiebig unter die Lupe genommen wurde.

Die dringende Notwendigkeit der Ersatzbeschaffung des mittlerweile 27 Jahre alten Vorgängerfahrzeugs hatte sich bereits im November 2018 endgültig gezeigt: Ein erheblicher Defekt führte zur vorzeitigen Außerdienststellung des alten Hubrettungsfahrzeuges. Bei zahlreichen Einsätzen, vor allem im einsatzreichen Dezember mit mehreren Menschenrettungen sowie Feuermeldungen in der Altstadt, mussten die Holzmindener Einsatzkräfte durch die Hubrettungsfahrzeuge aus Höxter und Stadtoldendorf unterstützt werden, wofür sich Bürgermeister Jürgen Daul im Namen aller Bürger noch einmal herzlich bedankte.

Nun stehen für die Holzmindener Einsatzkräfte viele Stunden Ausbildung auf dem Plan. Die neue Technik wird in den kommenden Wochen ausgiebig beübt und ausgebildet, damit diese im Einsatz sicher, schnell und zielgerichtet eingesetzt werden kann. "Jetzt sind wir auf dem neusten Stand der Technik, mit dem wir wieder für alle Einsätze gewappnet sind", ist Ortsbrandmeister Nolte sicher.

Zu den wichtigsten technischen Neuerungen der neuen Drehleiter gehören das abknickbare oberste Leiterteil, mit dem der Aktionsbereich deutlich vergrößert werden kann, sowie der geräumige 4-Personen-Rettungskorb und das vollautomatische Wandlergetriebe. "Die Beschaffung einer neuen Drehleiter ist eine wichtige Investition in die Zukunft und die Sicherheit der Holzmindener Bürgerinnen und Bürger", erklärt Ortsbrandmeister Nolte abschließend.

Nachdem noch einige letzte Ausrüstungsgegenstände ergänzt wurden, meldete die neue Leiter "Status 2" und ist damit ab sofort einsatzbereit für die Einwohner der Stadt Holzminden und darüber hinaus.

Eine ausführliche Vorstellung des Fahrzeugs folgen im Zuge der offiziellen Übergabe sowie im Fahrzeugsteckbrief im Bereich Technik. Zunächst wird unter anderem noch die Beklebung vervollständigt.

Fotos: G. Hartmann/P. Ostermann/C. Kos/L. Schrader/M. Nolte/T. Hauske/O. Jungermann/K. Marquardt/D. Gräsner

Kategorie: Aktuelles-Fw-Holzminden
Von: G. Hartmann/J. Schwingel